Graduation

Mein Abschiedsgedicht/-geschenk von den creative writing Club Firstyears:


You’re funny and sarcastic

sometimes your writing is cynical and drastic

You’re logical and clever

our friendships with you will never sever 


Your presence always fill the room

Without you here we’ll be in gloom

with your German honey and gummy bears

Ahead of you are fantastic years


With your majestic purple hat

In China you might eat a cat

Just hope it won’t be yours

Going to China opens several doors 


But never forget what you will leave behind 

You will always remain in our mind

Come and see us again in C207

come join us again in this Maastricht Heaven 


Your amazing strength always glows

Although you’ve suffered many blows

You get up and continue on

Through that, it’s clear that you have won.



Am Freitag, gleich nach der German paper 2 Klausur ging es mit dem Feiern los.

Zunächst gab ich eine kleine Schulführung für Oma Helge, dann genossen Secondyears, Eltern, Geschwister und manche Lehrer einen netten BBQ. Das Wetter war gut genug um draußen zu sitzen und es gab einen Schokobrunnen in der Mensa.

Am selben Abend gab der chinese Dance Club seine letzte Vorstellung in diesem Jahr. Wir zeigten einen traditionellen Tanz mit Fächern und einen Kippop "Mr., Mr.".

Am Samstagmorgen war dann die offizielle Graduation Feier im MCC, dem Maastrichter Congress Centrum. Nini hatte mir einen Hochsteckzopf gemacht und die Haare geflochten, das sah hübsch aus, ziepste aber auch mächtig. Hinterher tat der ganze Kopf weh, das mach ich so schnell nicht noch mal. Aber für den Anlass...

Es gab Busse von der Schule zum MCC, so dass wir zumindest nicht laufen mussten. Poeta Lucis Media hat Bilder gemacht, die hoffentlich auch bald online sind und dann bekommt ihr sie natürlich auch!

Peter Howe hat in seiner Rede teilweise am Thema vorbei geredet, aber die Rede unsere Jahrgangsvertreter war ganz gut. Kreativ sein und Individuell - aber bitte in den Bewertungskriterien. Unsere Firstyears haben für uns gesungen und in unseren Tutor Groups sind wir aufgerufen worden und haben unsere "UWC Certificates" erhalten. Im Grunde ist das nur ein Stück Papier, das sagt, dass man die zwei Jahre an dem UWC gemacht hat und öffnet keine Uni-Türen. Die IB Diploma bekommen wir erst noch. Anfang/Mitte Juli können wir die Ergebnisse online abrufen, irgendwann danach kommen auch die Diploma.

Die Parent Support Group (so etwas wie der Förderverein) hatte sich mit der Feier jedenfalls viel Mühe gegeben und es war wirklich schön.

Von der Schule gab's auch unser "ABI-T-Shirt" mit allen Namen auf dem Rücken in einem hübschen Meerblau-grün.

 

Samstagabend stieg in der Innenstadt nahe der Stadtmauer und dem Park unsere Grad-Party. Wieder einmal konnte man sehn, dass UWC doch eine ganz besondere Schüler Gemeinschaft hat. Wer angetrunken war wurde von seinen nüchternen Freunden nach Hause gebracht und keiner blieb auf der Strecke. Mal abgesehen davon, dass grundsätzlich nicht übermäßig getrunken wurde. Sehr angenehm.

 

Am Sonntagmorgen hieß es dann Bettwäsche vom Bett, die letzten Dinge einpacken und Abschied nehmen. Wir hatten ein letztes gemeinsames Bruch mit Crossants und Hagelschlag, bei dem noch viele "Briefchen" schrieben.

Ich hatte von der Tombola in meinem Firstyear noch ein niedlich kleines weißes UWC Maastricht T-shirt auf dem ich Unterschriften und kurze Nachrichten sammelte. Wir überreichten letzte Geschenke, brachten Andere zum Weinen und wurden selber zum Weinen gebracht. Ich persönlich war eigentlich eher glücklich, ich habe die Menschen und den Ort im Herzen, da, wo sie und ihn mir keiner wegnehmen kann. Ein letztes mal Martine umarmen, Krysia, Mies, Calum, Nelma, so viele von denen ich mich verabschiedet habe, die ich so schnell nicht wiedersehen werde. Manchmal viele Worte zum Abschied, manchmal wenige, aber ohne Wertung, alles Abschied, auf seine Weise.

Ich habe mich am UWC zu Hause gefühlt und obwohl ich wusste, dass meine zwei Jahre um sind und es auch natürlich und okay war, ich habe doch einen ganz besonderen Ort verlassen. Dies waren nicht die Besten zwei jahre meines Lebens, das will und kann ich nicht sagen (so ein großer Teil meines Lebens kommt ja überhaupt erst noch!), aber es waren zwei bedeutsame, verändernde, herausfordernde und belohnende Jahre.

 

Und nach ein wenig Sommerferien liegt ein ganz anderes und doch ähnliches Jahr in China vor mir, auf das ich mich sehr freue. Das Abenteuer geht weiter!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    AS (Donnerstag, 28 Mai 2015 19:37)

    Bevor du wieder wegfährst, lass ich mir das alles nochmal ganz genau von dir erzählen; ich meld mich.
    Dies Wochenende bin ich erstmal mit meinem Bruder auf dem ElbJazzFestival.
    Bis dann :-)