Der UWC Lampoon, UWC Confessions und ähnliche Websites

Im letzten halben Jahr wurden die in der Überschrift genannten Websites immer populärer und bekannter - nicht nur unter UWClern und Alumni. Ich schaue gerne beim Lampoon rein und lese den ein oder anderen Beitrag, freue mich an dem Gemeinschaftsgefühl, der Atmosphäre der Website. UWC Confessions dagegen ist so gar nicht mein Stil, ich kann dem nichts abgewinnen. Aber was mir teilweise wirklich Sorge bereitet ist die Verbreitung der Inhalte dieser Websites über den UWC Context hinaus; Zeroyears die Geschichten von Regelbrüchen und zerplatzen Träumen lesen, die Angst bekommen und denen die Vorfreude genommen wird. Kritiker, denen Munition frei Haus geliefert wird, die eigentlich keine solche ist. Eltern, Bekannte und Freunde die eine mir/uns wertvolle Erfahrung, Gemeinschaft und Organisation geringschätzen.

Es ist ein kleines Dilemma, den gerade den Lampoon mag ich sehr. Er ist eine Plattform für Sichtweisen, Meinungen, Erfahrungen und Denkanstöße. In manchen Texten finde ich mich als "UWCler" wieder, in anderen nicht. Manche öffnen mir die Augen oder machen mich auf Probleme aufmerksam, an die ich vorher keinen Gedanken verschwendet habe. In gewisser Weise führt der Lampoon fort was UWC angefangen hat und erreichen möchte.

Auch mein Blog zeichnet UWC und das UWC Maastricht in einer bestimmten Farbe. Ich bin nicht der Typ Mensch bei dem in den Beiträgen alles nur "amazing" ist. Und nicht alles bei UWC und an UWC ist gut. Aber es ist eben auch nicht alles schlecht, wie gewisse Websites suggerieren mögen. Mein Aufruf an alle Zeroyears wäre, sich einfach drauf einzulassen. UWC ist für jeden anders. Die Colleges sind anders und wir sind jeder einzigartig. Was der eine erlebt muss mit der Erfahrung eines anderen nichts gemein haben. Das gilt für den Lampoon, UWC Confessions, meinen und alle anderen Blogs und alles was da noch so an Websites existiert.


Wo ich schon gerade dabei bin möchte ich gerne zwei Texte vom Lampoon mit euch teilen. Ich werde die original Posts auf dem Lampoon verlinken, genauso wie ich darauf hinweise, dass die Rechte dieser Texte nicht bei mir liegen.




Our home is us

UWC Costa Rica


Our home
a hundred scattered fragments
scattered across the Earth


Our home is us


the essence of our souls
yet even though our souls coexist
on the same plane
we are physically apart


scattered


our home


us


our home is everywhere
and therefore, our home is forever elsewhere


we are our home
we have a million homes
we will always live
reaching out for one another


How beautiful our home is


How beautiful the pain
of loving and yearning


because even though
we’ve written a million love letters
of how we’ve been broken
of how we will forever miss


of the way our hearts
don’t seem to de-contract


now,
in our homeless-ness
we will always have a home


us.





An insight on Depression

UWC-USA Alumn


When you read about depression, you usually are, or you’re just curious. Anyway there you have it, I am depressed, at least to the clinical definition of it. Reading about depression, you learn about middle-aged souls experiencing either the loss of a dear one, the simply overwhelming tediousness of life or the dreaded mid-life crisis. I am none of these. I am 18, have attended two UWCs, the latest overseas in the USA and I have recently graduated. I have spent the majority of my life in another country than what I’d call my own, thus living what I define as a superficially exciting life. Only it isn’t. I am on a daily prescription of both zoloft and xanax, both being heavily abused drugs in general for their hallucinatory effects. Definitely not posing as a drug addict here… no sarcasm. 

In my depression, I lost count of how many friendship I have broken through my self isolation, slowly becoming more aware of the fact that I had lost my way, lost in time and space simultaneously. I felt stuck, but at the same time had no idea what to do with my life anymore.

Losing sight of life and what you want at UWC is a miserable experience, it isolates you from your friends who are having mind-blowing experience while all you can do is follow along passively, keeping your distances, not exactly conscious of what is going on around you. Not that you’re intensely aware of your depression either, that only comes in the later stages, if you’re on time.

Late february I stood out there, knee deep in the snow, overlooking the scarlet castle under the starry sky of Montezuma. Prepared to fall amongst the shiny snow flakes, only to stain the perfect landscape red with my blood. I had no fear of dying, but no wish for hurting myself if not fatally. It was all or nothing, there was no midway.

Stepping away from the ledge has been one of the toughest decisions I have had to make yet, finding the motivation to actively seek happiness again after three long years of its ingrained absence. I suppose my time to join the pursuit of happiness has arrived. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0